Talente Praktikum 2020 - ein Format mit Mehrwert

 

© Philipp Lipiarski

>> JETZT BEWERBEN <<

Um Studierenden der Fachrichtung Bauingenieurwesen an der TU Wien eine berufliche Orientierung zu ermöglichen, ist das studienbegleitende Talente Praktikum entwickelt worden. 

Sie bekommen im Sommer 2020 und im Februar 2021 jeweils einen tollen Praktikumsplatz.

 

Valentin Senk, BSc, Masterstudent: "Die Möglichkeit, gleich mehrere Unternehmen kennenzulernen und die Frage nach meiner späteren Berufswahl - "Was begeistert mich am meisten?" - zu beantworten, war für mich ausschlaggebend, mein Glück zu versuchen. Durch das Engagement [...] konnten wir Geschäftsführer_innen und Firmenvertreter_innen auf Augenhöhe begegnen. Nicht nur die Vermittlung an die Unternehmen, auch kompetente Beratung und Workshops wurden durch das Career Center angeboten."

>> Hier geht's zum Erfahrungsbericht

Raoul Ellmer, BA, Masterstudent (Vertiefungsrichtungen: Konstruktiver Ingenieurbau – Tragwerke und Bauprozessmanagement): "In dem angenehmen Ambiente des Kuppelsaals der TU Wien konnte ich mit den Führungspersönlichkeiten der Bauunternehmen auf Augenhöhe sprechen und ihnen im Rahmen der  Schachdialoge auch kritische Fragen stellen. Das Talente Praktikum war eine tolle Gelegenheit, um sich ein Bild von den Unternehmen zu machen und Kontakte zu knüpfen." 

 Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Ronald Blab, Dekan der Fakultät für Bauingenieurwesen präzisiert: „Mit diesem Bau-Praktikum wollen wir ein breites Spektrum an Möglichkeiten darstellen, Orientierung bieten und unsere Absolvent_innen gleich von Beginn an mit dem Markt vertraut machen.“

 Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Dr.h.c.mult. Josef Eberhardsteiner, Vizerektor Digitalisierung und Infrastruktur, gefällt die Exklusivität: „Es ist das erste Mal, dass eine Fakultät derart engagiert mit dem Markt in Kontakt tritt.“

10 teilnehmende Firmen bieten auch beim 3. Durchgang optimale Einblicke in interessante Berufsfelder, folgende 9 Unternehmen sind bereits fix mit dabei:

Eindrücke vom Opening des 2. Durchgangs

 

© Philipp Lipiarski